Häufige Fehler bei Betriebskostenabrechnungen

Symbolische Betriebskostenabrechnung mit Modelhaus, Kupferrohr und Thermostat auf einem Grundriss

Mieter müssen Betriebskosten nur tragen, wenn die Übernahme dieser Kosten vertraglich vereinbart ist.

Reparaturkosten

Reparaturkosten dürfen nie im Rahmen der Betriebskostenabrechnung auf den Mieter umgelegt werden.

Wartungskosten

Wartungskosten wie zum Beispiel die Wartung des Aufzuges oder der Heizung sind Betriebskosten, die der Vermieter auf die Mieter im Rahmen der Betriebskostenabrechnung umlegen darf. Häufig schließt der Vermieter jedoch sog. Vollwartungsverträge ab. Diese Vollwartungsverträge haben nicht nur die Wartung, sondern auch die Durchführung von Reparaturen zum Vertragsinhalt. Diese in den Vollwartungsverträgen enthaltenen versteckten Reparaturarbeiten können bis zu 50% im Rahmen der Betriebskostenabrechnung in Abzug gebracht werden.

Gartenpflegekosten

Die Kosten für Gartenpflege beinhalten nicht nur die rein pflegerischen Tätigkeiten, sondern auch die Kosten für die Erneuerung von Pflanzen, die Erneuerung des Rasens etc. Diese Kosten können auf den Mieter umgelegt werden, während die Neuanlegung eines Gartens nicht auf den Mieter umgelegt werden kann.

Die Gartenpflege bezieht sich immer nur auf solche Flächen, die für die gemeinsame Benutzung durch die Bewohner bestimmt sind. Die Mieter müssen jedoch auch dann für die Gartenpflege im Rahmen der Betriebskostenabrechnung aufkommen, wenn die Mieter den Garten nicht nutzen dürfen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn nur der Vermieter oder ein einzelner Mieter berechtigt ist, den Garten zu nutzen. In diesem Falle können die Kosten für die Gartenpflege nicht auf die anderen, nicht nutzungsberechtigten Mieter im Rahmen der Betriebskostenabrechnung umgelegt werden.

Versicherungen

Die Kosten der Gebäudeversicherung, der Glasversicherung und der Haftpflichtversicherung können im Rahmen der Betriebskostenabrechnung auf alle Mieter umgelegt werden. Nicht umgelegt werden dürfen Kosten für Rechtschutzversicherungen, für Ausfallversicherungen oder Hausratsversicherungen.

Sonstige Kosten

Dachrinnenreinigung sowie Prüfgebühr für Feuerlöscher sind sonstige Betriebskosten und dürfen nur auf den Mieter umgelegt werden, wenn dies ausdrücklich vertraglich vereinbart worden ist. Bei den Dachrinnen ist zu beachten, dass Reinigungskosten nur umgelegt werden können, wenn die Reinigung  in regelmäßigen Abständen erfolgt. Wenn die Dachsäuberung auf einer akuten Verstopfung beruht, sind diese Kosten  nicht umlegbar. Nicht umlegbar im Rahmen der Betriebskostenabrechnung sind Kosten für die Verwaltung, wie Bankgebühren für die Mieterkonten, Portokosten, Telefonkosten etc.

Gewerbemieträume

Gewerbemieträume verursachen oft höhere Betriebskosten als Wohnungen. Gaststätten und Friseure haben beispielsweise einen höheren Wasserverbrauch. Für die Gewerberäume fällt auch eine höhere Grundsteuer an. Mieter haben jedoch nur den auf die Wohnungen entfallenden Anteil zu zahlen, wenn die Kosten, die durch Gewerbe in dem Haus entstehen, deutlich höher sind als die von den Wohnungseinheiten verursachten Kosten.

Leerstand

Für Wohnungen, die nicht vermietet sind, muss der Vermieter die anteiligen Betriebskosten übernehmen. Er kann diese Kosten nicht auf die anderen Mieter umlegen. Aus diesem Grunde ist Vorsicht geboten, wenn die Gesamtwohnfläche des Wohnhauses quadratmetermäßig plötzlich kleiner ist als in den Vorjahren.

Reklamationsfrist

Beanstandungen bezüglich der Betriebskostenabrechnung müssen dem Vermieter gegenüber innerhalb von 12 Monaten nach Erhalt der jeweiligen Betriebskostenabrechnung erklärt werden. Ansonsten sind die Einwände des Mieters ausgeschlossen.
Foto: Marco2811, fotolia.de