Höhere Zuschüsse dank Wohngeld-Reform

Antrag auf Wohngeld mit Bargeld und Rechner

Positiv wirkt sich der Jahreswechsel auch für Haushalte mit geringem Einkommen aus, die vom Staat einen Zuschuss zur Miete oder zur Belastung von Wohneigentum beziehen: Erstmalig seit 2009 wurde das sogenannte Wohngeld erhöht. Haushalte mit niedrigem Einkommen erhalten seit Anfang 2016 einen höheren Zuschuss zur Miete oder zum Wohnungseigentum. Durch diese Reform wurde das Wohngeld an die Entwicklung der Einkommen und der Warmmieten in den vergangenen Jahren angepasst. Für einen Zwei-Personen-Haushalt führt dies dazu, dass statt der bislang 115,00 € pro Monat ab 01. Januar 2016 im Durchschnitt monatlich 186,00 € Zuschüsse gezahlt werden. Haushalte, für die bereits Wohngeld bewilligt wurde, müssen keinen neuen Antrag stellen, um ab Beginn 2016 in den Genuss der höheren Zuschüsse zu kommen. Auch Anträge, die von der Wohngeldbehörde im Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen Regelung noch nicht beschieden wurden, müssen nicht nochmals gestellt werden.

Foto: “Wohngeld beantragen”, dessauer, fotolia.de